X

Team

Eglinski-Thomas

Thomas Eglinski

 

„Ich ziehe es vor, unsere Internatsschüler mit Spaß und Begeisterung zu unterrichten,
in dem Bewusstsein, dass sie etwas lernen, statt ihnen etwas beizubringen, in der
Hoffnung, dass es ihnen Spaß macht!“

In der Geschäftsführung des Deutschen Fußball Internats zeichnet sich Thomas Eglinski für die Kundenbetreuung und die Ausbildung der Schüler im Bereich der Persönlichkeit und Rhetorik verantwortlich. Er ist außerdem mit seiner Firma proSport seit 1996 Inhaber der größten und erfolgreichsten Fußballschule Europas.

Thomas, Jahrgang 61, ist glücklich verheiratet und Vater von drei Söhnen.

Der langjährige Radio und Fernsehmoderator besuchte mit 21 Jahren zum ersten Mal ein Rhetorikseminar. Viele weitere folgten und jedes einzelne trug zu seinem beruflichen Erfolg bei. 7 Jahre später – aus heutiger Sicht leider erst 7 Jahre später – belegte er dann sein erstes Persönlichkeitstraining. Es hat sein Leben komplett verändert. Er begann sich konsequent motivierende Ziele zu setzen, diese mit großem Engagement und Ausdauer zu verfolgen und letztendlich auch zu erreichen.

Seit 1990 hatte er zahlreiche Nationalspieler und Bundesligaprofis unter Vertrag. Erster Repräsentant seines Unternehmens war damals Bruno Labbadia. Ein wunderbarer Mensch, der ehrlich, gradlinig und ehrgeizig seine Ziele als Spieler verfolgte. Es ist nur logische Konsequenz, dass Bruno Labbadia heute auch als Trainer erfolgreich ist.

Es folgten mit dem ehemaligen Bremer Nationalspieler Marco Bode, dem heutigen Manager von Hannover 96 Horst Heldt, „Billy“ Reina (Borussia Dortmund), Thomas Schneider (VfB Stuttgart), Jens Jeremies (FC Bayern München), Mario Basler (FC Bayern München) und Thomas Ziemer (1.FC Nürnberg) weitere erfolgreiche Bundesligaprofis, von denen sich vieles Wissenswerte erzählen lässt.

Diese geballte Erfahrung aus der Fußballbusiness mündete in der Gründung des Deutschen Fußball Internats Bad Aibling im Jahr 2011.

 

Sebastian Raß

 

„Erfolg hat drei Buchstaben: TUN!“

In der Geschäftsführung des Deutschen Fußball Internats zeichnet sich Sebastian Raß für die strategische und konzeptionelle Ausrichtung sowie die internationalen Partner verantwortlich. Für den Diplom Sportökonom war der Fußball schon immer seine große Faszination und Leidenschaft, nur standen ihm die Möglichkeiten eines Deutschen Fußball Internates nicht offen umso härter und intensiver arbeitet er daran die Rahmenbedingung für die Internatsschüler täglich zu verbessern, um ihnen den optimalen Start ins Sportler- und Berufsleben zu ermöglichen.

Für ihn selbst war stand früh fest, dass eine Zukunft im Fußball nur durch eine entsprechende Ausbildung möglich ist. Dafür bot der Sportökonomie-Studiengang der Universität Bayreuth die optimalen Grundvoraussetzungen. Doch mindestens genauso wichtig waren die Zusatzqualifikationen. Diese stellen die Möglichkeit dar, sich von der Masse abzuheben und zu zeigen, mit welchem Einsatz man seine Ziele verfolgt. Aus diesem Grund hatte er bereits mit 25 Jahren die Prüfungslehrgänge des BFV und DFB für Trainer mit C-, B- und A-Lizenz erfolgreich durchlaufen und kurz darauf sein Studium  erfolgreich abgeschlossen sowie mit Thomas Eglinski im Frühjahr 2011 das Deutsche Fußball Internat in Bad Aibling gegründet.

All dies war nur möglich, durch extremes Engagement, um durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Qualifikationen die ein Alleinstellungsmerkmal bieten können. Diesen Weg leben die Verantwortlichen und Mitarbeiter des DFI den anvertrauten Internatsschülern vor und tun alles dafür, damit es von ihnen verinnerlicht wird. Das Deutsche Fußball Internat  bietet für alle Schüler eine Chance, sich weiterzuentwickeln und sich von der Konkurrenz abzuheben. Das DFI Team sieht sich dabei in der Pflicht, den Schülern dabei zu helfen, diese Chance zu ergreifen.

 

Florian Heller

 

Florian Heller, geboren am 10.03.1982 in Rosenheim, ist seit dem 01.07.2018 der sportliche Leiter am Deutschen Fußball Internat. Er leitet eine Abteilung mit bis zu 20 professionell ausgebildeten Trainern und hat dabei die Aufgabe mit seinem Team die Schüler am Deutschen Fußball Internat fußballerisch optimal auszubilden und zu fördern.

Florian Heller ist ein Fußballer durch und durch, nach seiner professionellen Karriere stand für ihm fest den Fußball verbunden zu bleiben und sich nun mehr der Ausbildung junger Fußballer zu widmend.

Ein kurzer Überblick über seine sportliche Laufbahn:

Florian Heller begann mit dem Fußballspielen 1986 beim SV Pang, wechselte in die Jugendabteilung des TSV 1860 Rosenheim und 2000 in die vom FC Bayern München. Sein Debüt gab er am 11. November 2000 (16. Spieltag) beim 5:2-Sieg im Auswärtsspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt, in dem er mit dem Treffer zum 2:0 auch sein erstes Tor erzielte. In der Saison 2000/01 gehörte er kurze Zeit dem Profi-Kader des FC Bayern an. Da ihm der Durchbruch an der Isar nach drei Spielzeiten und 58 Spielen für die Amateure nicht gelungen war, wechselte er zur Saison 2003/04 zum Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth, für den er in zwei Spielzeiten 43 Ligaspiele (ein Tor) absolvierte.

In der Folgesaison war er für den Ligakonkurrenten FC Erzgebirge Aue spielberechtigt. In drei Spielzeiten wurde er 76-mal eingesetzt und erzielte zwölf Tore.

Zur Saison 2008/09 wechselte Heller zum damaligen Zweitligisten 1. FSV Mainz 05, mit dem er am Ende der Saison in die Bundesliga aufstieg und bis ins Halbfinale im Pokal vordrang. Seinen Bundesligaeinstand hatte er am 8. August 2009 (1. Spieltag) beim 2:2 im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen. In seiner ersten Bundesligasaison absolvierte er 30 von 34 Spielen. Im Januar 2012 wechselte er zum Zweitligisten FC Ingolstadt 04, ehe er seine Laufbahn beim TSV 1860 Rosenheim und der SpVgg Unterhaching ausklingen ließ.

Bei der SpVgg Unterhaching machte Florian Heller dann auch seine ersten Schritte als Trainer. So betreute er erfolgreich die U17 in der Jugendbundesliga, die U19 in der Bayernliga und war unter Claus Schromm auch Co-Trainer bei den Profis. Auch am DFI war er in dieser Zeit immer wieder als Individualtrainer im Einsatz und damit die ideale Besetzung für den Posten des sportlichen Leiters am DFI. Florian Heller hat als Spieler und als Trainer Erfahrungen in unterschiedlichen Leistungszentren gesammelt und durch seine Trainertätigkeit am DFI bereits tiefe Einblicke in die Besonderheit der Ausbildung gehabt. Somit war er die logische Konsequenz als es darum ging die Stelle des sportlichen Leiters im Julis 2018 neu zu besetzen.

Für ihn war dabei die spannendste und größte Herausforderung ein Team aus bis zu 20 Trainern zu führen und die Organisationsstruktur einer solchen Abteilung zu optimieren. Diese Aufgaben, die die eines „normalen“ Trainers deutlich übersteigen hat ihn unheimlich gereizt.

„Erst geben und dann nehmen“ ist sein Motto. Er ist immer bereits alles für sein Team und die ihm anvertrauten Spieler zu geben, weil er sicher ist, dass es irgendwann in noch größerer Form zurückkommt.

Laut seinem Team ist er auf dem Besten Wege dahin, diese beschreiben Ihn als einen Chef, der sich immer um sie kümmert, ein offenes Ohr hat, nahezu alle Trainingseinheiten und Spiele anschaut und seinen Trainern im Anschluss ein offenes und ehrliches Feedback gibt. Er ist hauptverantwortlich für die gute Stimmung im Trainerstab und die strukturelle Organisation im Team. Er ist für seine Mitarbeiter ein absolutes Vorbild und stellt sich der extrem fordernden Aufgabe eines sportlichen Leiters am Deutschen Fußball Internat täglich mit Freude aufs Neue.

 

Dr. Andreas Wittke

 

Dr. Andreas Wittke, geboren am 31.08.1982 in Pegnitz, gehört zu den neusten Trainern am Deutschen Fußball Internat. Trotzdem ist er schon länger in der Trainingswissenschaft tätig.

Ein kurzer Überblick über seinen beruflichen und sportlichen Werdegang:

Nachdem Andreas erfolgreich seinen Schulabschluss am Gymnasium beendete, fing er an, in Regensburg und Erlangen Sportwissenschaft und Anglistik zu studieren. Am Ende der Studienlaufzeit von Andreas Wittke, hat er sein Staatsexamen mit Bravour abgeschlossen.

Während seines Examens in Erlangen bekam er von einer Universität ein Promotionangebot, daraufhin promovierte er dann im Fachbereich Trainingswissenschaft.

Während seiner Promotion an der Universität machte Andreas Leistungsdiagnostiken in verschiedenen Vereinen und Sportarten. Im Fußball führte er unter anderem Diagnostiken beim 1. FC Nürnberg und bei der SpVgg Greuther Fürth durch. Andreas war aber nicht nur im Fussball tätig, er führte auch Leistungsdiagnostiken bei den Handballvereinen HC Erlangen und den Berliner Füchsen durch.

Er war verantwortlich für die Gesundheit und Fitness der Spieler. Andreas feierte 2015 mit den Füchsen Berlin Vereinsweltmeisterschaft, was für ihn ein großer Erfolg war.

Andreas ist seit 2017 am Deutschen Fußball Internat als Wissenschaftlicher Leiter und gelichzeitig leitet er den Bereich Athletik des HC Erlangen, unter anderem vereidigte Andreas 2017 seinen Doktortitel und kann sich jetzt vollkommen auf den Sport und die Wissenschaft konzentrieren.

In seiner Freizeit verbringt Andreas viel Zeit mit Rad fahren und Ski Langlauf.

 

Karolin Lohwasser

 

Nach der kaufmännischen Ausbildung bei der Steelcase/Werndl AG bildete sich Karolin Lohwasser zur Kommunikationstrainerin und zur Ausbilderin für kaufmännische Berufe weiter, und arbeitete dann viele Jahre in einer internationalen Marketing- und Promotionagentur. Hier oblag ihr die Ausbildung der kaufmännischen Auszubildenden und das Kommunikationstraining der Promotionmitarbeiter. Auch fungierte sie als Schnittstelle zwischen den internationalen Kunden und den Kampagnenabteilungen.

Nun ist Frau Lohwasser am Vormittag im Sekretariat des DFI Ansprechpartnerin für die Schüler und kümmert sich um die Organisation der INTERSPORT kicker Fußballcamps.

Für Frau Lohwasser Jahrgang 1976 gehört Sport schon immer zu ihrem Leben und war durch ihren Vater schon seit der Kindheit  fußballbegeistert, wenn auch nicht selbst aktiv. Ihr größtes Fußballerlebnis war es, dass sie bei der WM 2006 in München beim Eröffnungsspiel in der Allianzarena dabei sein durfte.

 

Piroschka Steer

 

Piroschka Steer (Piri), geboren am 18.07.1956, ist seit August 2012 für das DFI tätig und leitet die Küche seit Juni 2016.

Piri ist das Herz und die Seele unseres Küchenteams. Sie bringt all ihre Lebens- und Berufserfahrung in unsere Küche ein. Sei es als liebende und führsorgliche Mutter und Oma, als langjährige Leiterin einer Bäckerei oder langjährige Küchenkraft im Hotel Lindner. Ihr ist es wichtig, dass die Internatsschüler sich bei ihr und im Bistro wie zu Hause fühlen. Das Essen muss schmecken und gesund sein. Sie achtet sehr darauf, dass die Lebensmittel aus der Region stammen, vermehrt Bio zertifiziert sind und eine große Abwechslung für die Jungs darstellen. Ein besonderes Augenmerkt legt sie darauf, dass ihre Jungs regelmäßig Salat und Gemüse essen und immer mehr zu schätzen lernen. All das soll in einer familiären Atmosphäre geschehen und dazu gehört auf das ein oder andere Gericht für die Seele der Jungs wie eine gute Pizza oder ein tolles Schnitzel mit Pommes. Schließlich sollen die Jungs sich wohlführen am DFI und dazu trägt das richtige Essen einen Großenteil bei.

Eines von Piris Steckenpferden sind Weiterbildungen und Seminare, sie wird nicht müde sich immer weiterzubilden, neue Rezepte zu lernen, Messen zu besuchen und neuste Küchengeräte zu testen, um für ihre Jungs das optimale Essen bei maximaler Hygiene zubereiten zu können.

In ihrem Team achtet sie sehr auf Offenheit, Toleranz und Rücksicht. Ihr ist es sehr wichtig, dass sie eine „problemlose“ Küche leitet und sich ihr Team wohlfühlt. Dass dies so ist kann man täglich aus der Küche hören, wenn zu lauter Musik gesungen und gekocht wird.

Das höchste Lob von Piri kommt von Ihren Mädels, die mit ihr täglich bis zu 600 Essen zubereiten und Piri als die „beste Chefin“ bezeichnen, die alles für sie macht, ihnen immer hilft und immer ein offenes Ohr für sie hat. Wir sind alle glücklich Piri als unsere Küchenchefin zu haben.

 

Julian Haas

 

Julian Haas, geboren am 16.03.1993 in Breisach am Rhein, ist seit August 2013 ein Mitglied des DFI-Teams. Hierbei zeichnet er derzeit für die Probewohner und die internationalen Gäste des DFI verantwortlich.

Bereits mit 15 Jahren trat Julian das erste Mal mit dem DFI in Kontakt, damals noch am ehemaligen Standort in Marl. Nach drei spannenden, lehrreichen Jahren und mit dem Abi im Gepäck ging es nach Dortmund und Köln, auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Nach 1,5 Jahren DFI freier Zeit zog es ihn jedoch wieder in die „neue alte Wirkungsstätte“, nach Bad Aibling. Dieses Mal als Mitarbeiter und nicht als Schüler. Nach dem sechsmonatigen Praktikum war beiden Seiten schnell klar, dass man weiterhin zusammenarbeiten möchte.

Inzwischen ist Julian Sportmarketing Fachwirt BAW und schließt derzeit seinen Bachelor in Marketing & Management ab.

 

Menezes-Rui

Rui Menezes

 

Rui Menezes wurde am 20.08.1987 in Lissabon geboren. Seit seinem 21. Lebensjahr wohnt er in Deutschland und ist seit August diesen Jahres beim Deutschen Fußball Internat als Leiter der Pädagogischen Abteilung tätig. In Zusammenarbeit mit fünf Pädagogen übernahm er die verantwortungsvolle Aufgabe, die Schüler vor allem in Ihrer Persönlichkeit zu fördern. Menezes verbindet seiner Tätigkeit als Pädagoge auch mit dem Traineramt im Kleinfeldbereich.

Aus persönlichen Gründen zog Rui Menezes 2008 nach Glonn, wo er nun bereits seit 10 Jahren lebt und auch sein zu Hause geworden ist. Zur Verwirklichung seines großen Traums als Fußballtrainer und Pädagoge zu arbeiten, begann er seine ersten Karriereschritte beim ASV Glonn. Danach ging es weiter zum Nachbarverein SC Baldham-Vaterstetten, in dem er zunächst als Trainer der U11 anfing und gleichzeitig selbst im Herrenbereich noch aktiv war. Im Jahr darauf begann er zusätzlich als Trainer der 3. Herrenmannschaft sowie als Co-Trainer der 1. Herrenmannschaft zu arbeiten. In dieser Zeit traf Rui Menzes für sich die Entscheidung, das Traineramt nun auch hauptberuflich auszuüben. In Folge dessen übernahm Menezes die Leitung für das Techniktraining des Vereins. Ebenso organisierte er fortan die Fußballcamps für die Münchner Fußballschule.

Eine weitere Station auf seinem Werdegang war der TSV 1860 Rosenheim. Menezes verbrachte drei erfolgreiche in Rosenheim und hat diverse Mannschaften geleitet und war parallel als Kleinfeldkoordinator tätig. 

Nach drei für ihn sehr lehrreiche Saisons, in welchen er als Co-Trainer mit sehr erfahrenen Fußballehrern wie Günther Gorenzel (jetziger Sportlicher Leiter der 1. Mannschaft) und Filip Tapalovic (ehemaliger Profi bei u.a. FC Schalke und TSV 1860 München) zusammen gearbeitet hatte, ging es für Rui Menezes Richtung Aying. Zusammen mit seinem langjährigen Freund Björn Burhenne trainierte er die Bezirksligamannschaft der Herren. Zum Ende der Saison entschied sich Menezes dazu, sich intensiv seiner großen Leidenschaft zu widmen, indem er ein Studium der Erziehungswissenschaften begann. Nebenbei fing Rui Menezes an, im Kreisjungendamt Ebersberg zu arbeiten und verbrachte dort 2 Jahren, in denen er Wohngruppen von männlichen Jugendlichen betreute.

Nach einem Jahr Studium, folgte er seinem Traum und begann die Arbeit beim Deutschem Fußball-Internat.

Seine Erfahrung als Fußballtrainer, in Kombination mit seinen pädagogischen Kompetenzen sind Motivation genug die Herausforderung anzunehmen, Jugendliche sowohl in ihrer Persönlichkeit als auch ihren fußballerischen Fähigkeiten zu fördern und ihnen eine Perspektive zu ermöglichen, ihrem großen Traum „Fußballprofi“ ein Stück näher zu kommen. Ganz getreu dem Motto „Wir bilden Persönlichkeiten“ ist Rui Menezes fest davon überzeugt, dass alle Jungs im Internat bestens sowohl für das Leben als auch für die „Fußballwelt“ vorbereitet werden. In beiden Welten spielen Mentalität und Werte eine tragende, wenn nicht sogar die größte Rolle.

 

Sonstiges

Social Media